Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Ich spreche von Blau, nicht vom Meer

Februar
2020

Nr. 6

Hussein Bin Hamza

Ich spreche von Blau, nicht vom Meer

aus dem Arabischen von Günther Orth
mit einem Nachwort von Michael Krüger
ausgezeichnet mit dem Chamisso-Publikationsstipendium 2019

OT: 

ET: 25. Februar 2020
Seitenanzahl: 98
Ausstattung: Hardcover gebunden, mit Lesebändchen und bedrucktem Vorsatz
ISBN: 978-3-9819763-6-6
Preis: € 17,- [D]  |  € 17,50 [A]

Hussein Bin Hamzas Gedichte sprechen eine frische knappe Sprache – er meidet jegliche „orientalische“ Blumigkeit. Die Sprache ist ein Rüttelsieb, durch das er die Existenz bis auf die Knochen freilegt. Erst jene letzte Substanz findet Eingang in seine Gedichte:

NUR ZWEI HÄNDE
Nur zwei Hände warst du / bis Gott einen Körper schuf, der zu ihnen passte / Er dachte / dass du sicher etwas brauchen würdest / um dich selbst zu umarmen.

Die hier versammelten Gedichte, sind fast alle, nach einer jahrelangen Schreibkrise, in Deutschland entstanden, wo Hussein Bin Hamza, aus al-Hasaka, Nordostsyrien stammend, seit 2017 in der Nähe von Hannover mit seiner Familie lebt.

Entdeckt habe ich Hussein Bin Hamza bei den Heidelberger Literaturtagen 2018, dort trug er die ersten Gedichte aus der Serie „Der deutsche Nachbar“ vor, mit denen er uns so erfinderisch den Spiegel vorhält, und der ihn letztlich selbst unsichtbar machen soll

SELBSTBESUCH
Niemand ist zu Hause / Mein deutscher Nachbar lebt allein / Aber alle zwei, drei Tage / verlässt er seine Wohnung / dreht eine Runde um das Haus / Ich beobachte ihn vom Fenster aus / wie er die Straße, den Hauseingang und die / Gartenmauer begutachtet / und die Adresse überprüft, als hätte er eine / Einladung erhalten / Er zögert, bevor er / den Vorgarten durchquert / die Haustür öffnet / und sich selbst besucht.

Dann zeigte er mir sein – ganz anders gewichtetes - Langgedicht „Hätten Sie doch nie die Grenzen für uns geöffnet“ (Vorschau EC Herbst 19), und seither sind wir im Dialog. Herausgekommen ist dieser schön verdichtete Gedichtband mit einem biografischen Augen öffnenden Prosatext des Autors und einem Nachwort von Michael Krüger, der auch die Verleihung des Chamisso-Publikationsstipendiums angestoßen hat.

Die Themen, an denen sich Hussein Bin Hamza abarbeitet – sind die heutigen, Flucht, Migration, Ablehnung, Fremdenhass. Doch es gibt auch viele erotisch gefärbte – beispielsweise das von der Frau, die die mehreren Frauen, die sie in sich trägt (Haremsidentität?) , erstmal in Zaun halten muss, um den Mann, den sie besucht, ganz alleine für sich zu haben.
Oder die Anbetung einer Zahnlücke bei der Geliebten, die nur aufgrund dieser überhaupt richtig lächeln kann. Die Ironie, der tiefgründende Humor nehmen wohltuend die Schärfe wie sie dem folgenden Gedicht eigen ist:

FLÜCHTLINGE
(….) ebenjenen Messern
die wir, geschliffen
und glänzend
in Schubladen aufgehoben hatten
stachen wir sodann aufeinander ein
wie wir es in der Heimat zu tun pflegten

 

Immer mehr ahnen wir jedoch, was wir versäumt haben. Denn je mehr die eigene Kultur an ihrer Beliebigkeit zu ersticken droht, desto mehr brauchen wir den Blick über den Tellerrand auf andere Kulturen. Deshalb sollten wir froh sein, dass — wenn auch unfreiwillig — uns diese andere Literatur gewissermaßen zuhause serviert wird. Wir brauchen nur zu lesen.

Michael Krüger

Staunend folge ich der Geburt eines neuen Dichtertypus:
Einer, dem die Angst vor den Wörtern so tief in den Knochen sitzt, dass ihn selbst seine Verknappungstechniken vor dem Schritt des Über-setzens (Übersetztwerdens) in eine andere Kultur und die Beschwörungsformel »Ich lebte so fremd wie ein übersetztes Gedicht« nicht mehr schützen.
Also schafft er sich ganz neu. Und frei.

Monika Lustig

 

Ganz besonders freuen wir uns natürlich mit unserem Autor über das Chamisso-Publikationsstipendium der Bayrischen Akademie der Künste, gestiftet von der Baur-Stiftung Burgkunstadt, das auch das Mentorat des bekannten Verlegers und Dichters Michael Krüger einschließt.

Hören Sie hier einen Beitrag des Bayrischen Rundfunks anlässlich der Verleihung des Chamisso-Publikation Stipendiums

Copyright 2020 Edition CONVERSO. All Rights Reserved.
Gaistalstraße 56 · D-76332 Bad Herrenalb · info@edition-converso.com
t 07083 933 15 64 · f 07083 933 00 73 · m 0160 946 48087
Diese Seite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen und dem Einsatz von Cookies zu. Erfahren Sie mehr
Akzeptieren!