Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Belinda Cannone

Belinda Cannone – ein Selbstportrait

Am Anfang ein Erstaunen: Trotz der Banalität, der Reizlosigkeit oder dem geringen Gehalt an Vergnügen des gerade beginnenden Tages habe ich jeden Morgen wieder Lust darauf, aufzustehen.

Aufstehen: Bewegung gewordenes Verlangen. Und mit diesem Verlangen das heftige, fast beunruhigende Bewusstsein, dass es nicht vorhanden sein könnte. Eines Morgens könnte ich keine Lust haben aufzustehen (das ist, flüchtig, manchmal vorgekommen). Mein ganzes Leben als Schriftstellerin hat zunächst darin bestanden – und wird sicherlich bis zum Ende darin bestehen –, mir Fragen über die Lust zu leben zu stellen und über sie zu staunen.

Mein Leben als Schriftstellerin: Neben diesem Staunen über die Lust muss man sich mit der Gewalt der Welt auseinandersetzen, sie begreifen oder zumindest verarbeiten. Bücher schreiben, um das zu schaffen - für mich eine Form, einen Achttausender nach dem anderen zu erklimmen, sonst ist das Leben nicht intensiv genug.

Ein intensives Leben: Es besteht zwar zunächst im Schreiben, muss aber außerdem meiner Vorstellung vom Menschen als einem vollständigen Individuum entsprechen, das heißt Körper und Geist. Also, auch, tanzen (Tango), laufen, schwimmen, gärtnern, einen Teil der Zeit auf dem Land leben. Und lieben. Ich habe mein ganzes Leben so gestaltet, dass ich in größtmöglicher Freiheit leben kann. Ich lasse keine anderen Störungen dieser Freiheit zu als die, die Wirklichkeit und Verantwortung auferlegen.

Wirklichkeit und Verantwortung: Wir sind nicht in unserem Ich-Ich eingeschlossen, als isolierte und autonome Individuen. Ich bewohne das gemeinsame Haus, ich umhege es, ich denke es und ich versuche, die darin umgehenden gemeinsamen Geheimnisse zu erfassen, um sie zu nennen. Vor allem: Wir sind Beziehungswesen – in Beziehung zu anderen, aber auch zur Natur, zum Kosmos. Alles, was ich schreibe, geht vom Prinzip des Verflochtenseins aus und zielt darauf ab, die Beziehung zu erforschen.

Als Kind hat mein Vater mir gesagt, die Größe eines Mannes, einer Frau rühre daher, die Augen weit zu öffnen und auszusprechen, was man sieht. Das ist mein Bestreben.

Copyright 2019 Edition CONVERSO. All Rights Reserved.
Gaistalstraße 56 · D-76332 Bad Herrenalb · info@edition-converso.com
t 07083 933 15 64 · f 07083 933 00 73 · m 0160 946 48087
Diese Seite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen und dem Einsatz von Cookies zu. Erfahren Sie mehr
Akzeptieren!