Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Maria Topali
Eva Passer
Foto: © Marilena Stafylidou

Maria Topali

Maria Topali wurde in den 60er Jahren in Thessaloniki, Griechenland geboren.  Das Haus ihrer Eltern, auf dessen Dach einige Bienenstöcke des Großvaters standen, lag an einer noch nicht asphaltierten Straße, jenseits der byzantinischen Stadtmauern im Westen der Stadt.  Pferdekarren zogen vorbei, der Kontrast zum modernen Stadtzentrum war krass. Die multiethnische  Vergangenheit der Stadt blieb bis Anfang des 21. Jahrhunderts tief begraben; doch jüdische und türkische Begriffe hatten als Ortsnamen und in der Esskultur überlebt. Für Marias Kinderohren hatten sie einen magischen, aber auch beunruhigenden Klang. Ähnlich erging es ihr mit dem pontischen Dialekt, der mittelalterlichen Sprache der Schwarzmeer-Griechen. Das war die Sprache ihrer Vormittage, die sie mit Großvater und Tagesmutter verbrachte, da die Eltern berufstätig waren. Kamen sie von der Arbeit zurück nach Hause, wechselte die Sprache in das normale Alltagsgriechisch.

Schon als Kind schrieb Maria Gedichte. Es war ihr Versuch, aus dem einen Ich in das andere zu übersetzen, ohne dabei die Widersprüche einzuebnen, sie unter den Tisch fallen zu lassen. Sie besuchte die Deutsche Schule in Thessaloniki, deren Gründung noch in die Zeit des osmanischen Reichs zurückreichte. Die Familie zog in den östlichen Teil der Stadt. Dialekt und Bienen blieben zurück – vielmehr sickerten ein in ihr Schreiben.

Maria Topali  machte ihr deutsches Abitur und studierte Jura in Athen und Frankfurt, wo sie mit Unterstützung der Daimler-Benz Stiftung über den „Schutz des Mittelmeers vor Verschmutzung durch Festlandquellen (Frankreich, Griechenland, Tunesien)“ promovierte.

Seit 1995 lebt und arbeitet sie in Athen. Ihr fester Arbeitsplatz ist das Nationale Zentrum für Sozialforschung (EKKE). Ihre erste Gedichtsammlung, Σερβίτσιο Τσαγιού, Teeservice, erschien 1999, es folgten drei weitere Gedichtsammlungen , zwei Libretti für Musiktheater, mehrere Übersetzungen aus dem Deutschen, darunter Rilkes Duineser Elegien, eine Anthologie griechischer Lyrik aus dem 21. Jahrhundert (Deutsch, 2018, edition Romiosini; Griechisch, 2020, Antipodes). Überdies widmet sie sich seit rund 25 Jahren der Literaturkritik, schreibt Rezensionen und andere Texte  für die Zeitschrift «Poiitiki» , bei der sie auch Redaktionsmitglied ist, sowie für «Kathimerini» (Sonntagsblatt).

Am liebsten spaziert sie durch die Stadt  oder geht in die Berge. Flüchtende, Überlebende, Frauen und Kinder, Sprache, Körper und Identität stellen den Archipel ihrer Themen dar. Ihre zwei Kinder sind in Athen geboren.   

Copyright 2021 Edition CONVERSO. All Rights Reserved.
Gaistalstraße 56 · D-76332 Bad Herrenalb · info@edition-converso.com
t 07083 933 15 64 · f 07083 933 00 73 · m 0160 946 48087
Diese Seite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen und dem Einsatz von Cookies zu. Erfahren Sie mehr
Akzeptieren!