Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Ich töte wen ich will

Februar 2022

No. 13

Ich töte wen ich will

Aus dem Italienischen von Annette Kopetzki

OT: Uccido chi voglio

ET: Februar 2022

Seiten: 304

Ausstattung: HC, gebunden, Lesebändchen, bedruckter Vorsatz

ISBN: 978-3-9822252-8-9

Preis: 22,00 € [D], 22,70 € [A]

Der erste Band einer neuen Krimireihe um den römischen Ermittler Vince Corso

Das Grauen aus dem Epilog – ein büchernärrischer Junge (im Jahr 1959) im Begriff, die ersten Seiten von Dr. Jekyll und Mr. Hyde zu lesen ... da, ein Geräusch. Später findet ihn der Vater mit ausgestochenen Augen und zerbrochenem Bleistift in den blutigen Händen im Korridor – gibt die Ikonographie dieses atmosphärischen Krimis vor.

Im Zentrum steht Vince Corso, ein freigestellter Studienrat mit einer bizarren neuen Profession: Er ist Bibliotherapeut. Mit tausend Zweifeln empfiehlt er seinen Klienten die passende Lektüre, quer durch die Genres, einmalig und originell, um ihnen einen Ausweg aus ihren Leiden aufzuzeigen. Sein »Pronto Soccorso Letterario« befindet sich im Dachgeschoss der Via Merulana in Rom – genau die aus Gaddas grässlicher Bescherung. Anfangs gibt er sich melancholischen Gedanken hin, seine geliebte Feng ist nach China abgereist, nicht mal ein Haar von ihr ist ihm geblieben. Zurück vom Feinkostbüdchen findet er sein Studio verwüstet, die Bücher zerfleddert, den Hund vergiftet.

In letzter Minute schafft es Vince mit Django in die Notaufnahme. Bohrende Fragen nach dem Wer und Warum von so viel blinder Gewalt. Der Hund im künstlichen Koma, banges Warten. Zufällig oder weniger, wird er Zeuge immer brutalerer Morde. Und stets taucht ein Blinder mit rotweißem Stock auf der Szene auf. Vince setzt ihm nach, wird unfreiwillig zum Detektiv. Längst schon ist er im Handlungsgeflecht einer Mörderbande gefangen, deren Versammlungsort die Verliese unterhalb Santa Maria Maggiore sind. Auf der anderen Seite hat ihn der im Abruzzen-Dialekt fluchende Kommissar Ingravallo auf die Liste der Mordverdächtigen gesetzt.

Fabio Stassi treibt ein raffiniertes Spiel, in dem Literatur und Realität verschwimmen: Da kullern Köpfe unter Straßenbahnen hervor, wird reichen Damen in der Via Merulana die Kehle aufgeschlitzt, ein Häftling namens Queequeg schreibt an Vince aus der Haftanstalt Regina Coeli, französische Chansons geleiten uns durch die Kapitel und der melancholische Vince selbst ist ein Suchender, schreibt regelmäßig Briefe an den Vater, den er nie kennengelernt hat. Ein vielschichtiges Buch, das Höchstspannung mit dem Vergnügen der literarischen Spurensuche verbindet und die Leser durch seine dichte Atmosphäre in den Bann zieht. Und nicht zuletzt ein Buch für alle, die einem Rom jenseits der Klischees verfallen sind – auch eine Liste von Vince Corsos Spaziergängen durch die Stadt ist zu finden.

In jener Nacht Ende Juni, so sagte Vince Corso später aus, habe er geträumt, dass ein Schwarm Nachtfalter aus dem Portal der Basilika Santa Maria Maggiore strömte und die Straßen Roms heimsuchte. Ein unwichtiges Detail, aber es war das erste, was ihm einfiel, als er sämtliche Ereignisse jenes Tages nacheinander erzählen sollte. Er hatte damit beginnen müssen, dass die Diebe zwischen Mittag und zwei Uhr nachmittags in seine Wohnung eingedrungen waren, und dass die Tür auf den ersten Blick keine Spuren von Gewaltanwendung zeigte …

Pressestimmen

BR Fernsehen | 1. Juni 2022

Dieser Roman ist literarischer Genuss und spannender Krimi in einem. Was jeden echten Krimi-Fan überzeugt, ist die Spannung, die Fabio Stassi innerhalb weniger Seiten aufbaut und bis zum Ende halten kann. Angefangen bei den einfühlsam beschriebenen Personen, bis hin zur Beschreibung der Schauplätze in Rom ist dieses Buch aber auch für Nicht-Krimi-Fans ein großer Gewinn. Für mich waren die Ausflüge in die Welt der Literatur, die die bibliophile Hauptfigur bei jeder Gelegenheit unternimmt, das mit Abstand größte Vergnügen!"

Von Sabine Abel

 

Der Freitag | 17. April 2022

Dies ist kein Krimi von der klassisch britischen Art und auch keiner von der US-amerikanischen Hardboiled-Sorte, sondern einer voller wuchernder Rätsel, an denen Fabio Stassi selbst seine Freude hatte. Der Autor von über zehn Romanen ist hauptberuflich Direktor der Bibliothek für orientalische Studien in der Universität La Sapienza in Rom. Ein vielbelesener Mann, wobei ja gerade Viellesern Einzelheiten oft aus dem Gedächtnis fallen. Stassi aber lässt uns mit Vince Corso nicht nur in die quirlige Atmosphäre Roms eintauchen, sondern auch in das Gemüt eines Menschen, der detailversessen im Gelesenen lebt. (...) Ein spannendes Rätselspiel, bei dem man sich bis fast zum Schluss nicht vorstellen kann, wie der Autor es auflösen will.

Von Irmtraud Gutschke

 

Crimemag | 1. März 2022

... klar sein dürfte, in welcher Tradition Stassi (bei aller Realitätstüchtigkeit, die seine Straßenszenen und Kommentare zur politischen Lage Italiens erkennen lassen) steht: In der des gewollt nicht-realistischen, philosophisch bis metaphysisch grundierten Kriminalromans à la Borges & Co., in der das Imaginäre mehr zählt als das Reale. Eine Tradition, die womöglich sinnvoller ist als pamphletistische Kriminalliteratur mit Botschaft. Intellektuell wollüstig ist das auf jeden Fall (...). Kriminalliteratur nicht „von unten“, sondern von ganz oben.

Von Thomas Wörtche

 

Pressestimmen

Dies ist kein Krimi von der klassisch britischen Art und auch keiner von der US-amerikanischen Hardboiled-Sorte, sondern einer voller wuchernder Rätsel, an denen Fabio Stassi selbst seine Freude hatte. Der Autor von über zehn Romanen ist hauptberuflich Direktor der Bibliothek für orientalische Studien in der Universität La Sapienza in Rom. Ein vielbelesener Mann, wobei ja gerade Viellesern Einzelheiten oft aus dem Gedächtnis fallen. Stassi aber lässt uns mit Vince Corso nicht nur in die quirlige Atmosphäre Roms eintauchen, sondern auch in das Gemüt eines Menschen, der detailversessen im Gelesenen lebt. (...) Ein spannendes Rätselspiel, bei dem man sich bis fast zum Schluss nicht vorstellen kann, wie der Autor es auflösen will. Irmtraud Gutschke, Der Freitag

Dieser Roman ist literarischer Genuss und spannender Krimi in einem. Was jeden echten Krimi-Fan überzeugt, ist die Spannung, die Fabio Stassi innerhalb weniger Seiten aufbaut und bis zum Ende halten kann. Angefangen bei den einfühlsam beschriebenen Personen, bis hin zur Beschreibung der Schauplätze in Rom ist dieses Buch aber auch für Nicht-Krimi-Fans ein großer Gewinn. Für mich waren die Ausflüge in die Welt der Literatur, die die bibliophile Hauptfigur bei jeder Gelegenheit unternimmt, das mit Abstand größte Vergnügen!" Sabine Abel, BR Fernsehen

... klar sein dürfte, in welcher Tradition Stassi (bei aller Realitätstüchtigkeit, die seine Straßenszenen und Kommentare zur politischen Lage Italiens erkennen lassen) steht: In der des gewollt nicht-realistischen, philosophisch bis metaphysisch grundierten Kriminalromans à la Borges & Co., in der das Imaginäre mehr zählt als das Reale. Eine Tradition, die womöglich sinnvoller ist als pamphletistische Kriminalliteratur mit Botschaft. Intellektuell wollüstig ist das auf jeden Fall (...). Kriminalliteratur nicht „von unten“, sondern von ganz oben. Thomas Wörtche, Crimemag

Zurück

Copyright 2022 Edition CONVERSO. All Rights Reserved.

Humboldtstraße 8, D-76131 Karlsruhe
info@edition-converso.com
t +49 721 4908 35 35  · f +49 721 4908 3536 · m 0160 946 48087

Diese Seite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen und dem Einsatz von Cookies zu. Erfahren Sie mehr
Akzeptieren!