Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Gespräche<br> <br>
Zum Hieronymus-Tag

Frau Lustig, Sie sind Herausgeberin dieses ungewöhnlichen Geschenkbuchs in schöner Aufmachung The Bird is singing on the cell phone antenna – Die Geheimsprachen der Liebe von Eva Passer. Wollen Sie uns etwas über dessen Entstehungsgeschichte verraten?

 Monika Lustig: Das Buch ist in mehrerer Hinsicht ein Kollektivwerk; nicht nur was die Autorin: im Kollektiv Eva 1 angeht. Bereits vor rund zwei Jahren wurden mir diese quecksilbrigen Gedichte in erotischer Färbung, ein Canzoniere einer Liebenden an den fernen, plötzlich verstummten Geliebten, der obendrein nicht ihre Sprache und sie nicht seine spricht, zugetragen; in der Hoffnung, sie kommen dem schmachtend Herbeigesehnten doch irgendwann zu Ohren und sie ihm wieder in den Sinn, sind diese Gedichte also im so genannten Chat-English, wir nennen es Plauderenglisch, geschrieben; der kleinste gemeinsame Sprachennenner; wir kennen das auch aus ganz prosaischen Alltagssituationen.

Lesen Sie weiter ...

 

[zum Interview]

Ayşegül Çelik über die Lage in der Türkei und ihr Leben zwischen zwei Meeren

Das Engagement der türkischen Autorin Ayşegül Çelik galt schon immer den Entrechteten und Unterdrückten. Im Interview sprach sie mit uns über die Lage der Frauen in der Türkei im Allgemeinen und der Jesidinnen im Besonderen, über Pflanzen, Tiere und Menschen auf der Halbinsel Datça, wo Mittelmeer und Ägäis zusammenfließen, über die Unentbehrlichkeit des Schreibens und ihre Botschaft an Politikerinnen und Politiker in Deutschland.

[zum Interview]

Chaza Charafeddine über Leben und Kunstschaffen im Libanon

Die libanesische Autorin und Künstlerin Chaza Charafeddine hat lange Zeit in Deutschland gelebt, 2007 ist sie nach Beirut zurückgekehrt, in eine Stadt und ein Land, die nicht zur Ruhe kommen. Ina Weinrautner hat vor Ort mit ihr gesprochen, über die Situation der Menschen im Libanon, ihre eigene Emigration und Rückkehr, ihre vielseitige künstlerische Arbeit und ihre Auseinandersetzung mit Kafka und der Vaterfigur.

[zum Interview]

ein Gespräch mit Stefan Weidner, Autor von „1001 Buch. Die Literaturen des Orients"

Stefan Weidners Hausbuch über die Literaturen der arabisch-islamischen Welt spannt einen großen Bogen von vorislamischer Zeit bis heute – und wirft dabei einen befreiten Blick auf Religion, Geschichte und Politik. Soeben ist die durchgesehene Neuauflage erschienen, was wir als Anlass genommen haben, mit dem Autor einen weiteren Bogen zu spannen: von der Doppeldeutigkeit des Orient-Begriffs über das utopische Potenzial der Literatur als Archiv, die wachsende Bedeutung des arabischen Buchmarkts als wenig zensiertes Terrain, die Situation in Afghanistan und die Frauenbefreiung als Klassenfrage bis hin zu Deutschlands ungeklärtem Selbstbild.

[zum Interview]

Fabio Stassi über die Bedeutung der Ursprünge, Fiktion und Realität und Rom als Sehnsuchtsort

Der Schriftsteller Fabio Stassi ist Sohn von Auswanderern aus aller Welt – Sizilien, Buenos Aires, Albanien, Karthago, Mittlerer Orient. Anlässlich seines 60. Geburtstags haben wir mit ihm über diese mehrfache Identität gesprochen, über die Bedeutung der Anfänge und der (Groß)Muttersprache, das reale Rom und dasjenige seiner Träume, die Eindrücke von Deutschland während seiner Lesereise im März und die Rebellion gegen Fiktionen der Macht in unseren apokalyptischen Zeiten.

[zum Interview]

Die französische Autorin Belinda Cannone über Gewalt, Musik und die Verantwortung der Kunst

In ihrem Roman Vom Rauschen und Rumoren der Welt behandelt die französische Autorin Belinda Cannone ein Thema, das nie an Aktualität verliert: Wie gelingt es uns, angesichts unserer gewalttätigen Welt nicht Augen und Ohren zu verschließen, sondern unseren moralischen Kompass zu bewahren? Im Zentrum ihres Buches stehen ein Mann und ein Mädchen, beide „leiden“ sie an Hyperakusis, einem übersteigerten Hörvermögen. Nun ist aus dem Buch ein Hörspiel für den WDR geworden. Wir haben anlässlich der Ausstrahlung mit der Autorin gesprochen.

[zum Interview]

Copyright 2022 Edition CONVERSO. All Rights Reserved.

Humboldtstraße 8, D-76131 Karlsruhe
info@edition-converso.com
t +49 721 4908 35 35  · f +49 721 4908 3536 · m 0160 946 48087

Diese Seite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen und dem Einsatz von Cookies zu. Erfahren Sie mehr
Akzeptieren!