Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Startseite

 

In diesem Herbst sprechen wir:

Arabisch, Farsi, Dari, Türkisch, Kurdisch-Sorani, Französisch, Englisch, Deutsch …. und SPANISCH!

 

im August

Stefan Weidner

1001 Buch. Die Literaturen des Orients

im September

José Luis de Juan

Der Bienenleser

 

 

Mediterrane Sprachwelten

Mittelmeer, medi – terra – neum bedeutet: das zwischen Erde, dem festen Land Seiende. Meer, das Land und Länder verbindet. Nicht trennt. Viele Namen trägt es: Unser Meer (die Römer), das Weiße Meer (Araber, Türken), das Große Meer (Juden), das so viele Religionen netzende Meer. Immer schon fuhren die Götter auf den Schiffen der Händler, aber auch der Sklaven oder Pilger mit über dieses Meer. Der Mittelmeerraum gilt als die Region, in der weltweit die intensivsten Wechselbeziehungen zwischen verschiedenen Gesellschaften und Kulturen stattfanden. Heute, leergefischt, Urlaubsregion und Massengrab zugleich, droht das Mittelmeer zu einem STEINERNEN MEER zu werden, ein Ort der zu Stein erstarrenden Menschlichkeit.

Für die Griechen war das Mittelmeer auch „das Meer hier“ (also das östlich der Meerenge von Gibraltar). Von diesem Ausdruck stammt die römische Formulierung „mare internum“, oder „das Meer, das bei uns liegt“. „Uns“ bezog sich auf die damals bekannte, einigermaßen kultivierte Menschheit, also frei übersetzt „das Meer der Menschheit“.

Wenn die Römer seit Cäsars Zeiten stets vom „mare nostrum“ sprachen, stolz auf ihr Imperium, bezogen sie in das „unser“ doch auch immer die vielen Kulturen ein, die das Römische Reich umfasste. Mit purem Imperialismus und Großmachtgroßsprecherei hatte das nichts zu tun. (frei nach Rolf-Bernhard Essig)

Die an seinen Küsten liegenden Länder, auch die adriatischen, sind ohne Grenzen gesehen. So wie die SPRACHEN – Odem, Klang, Ton – keine Grenzen kennen, vor keinen Halt machen. Lebendig verewigt in der Schrift. Sprachwelten bilden Menschen und Gesellschaften ab, nicht zwangsläufig Nationen. Das Wasser der Edition CONVERSO
setzt sich zusammen aus verdichteten Worten und Klängen: aus Literatur, Dichtung, Kunst und Wissen. All das bildet einen Fluss, der sich in das zu Stein erstarrte Meer ergießen und das Mittelmeer zu einem friedlichen, die Menschheit befruchtenden,
die Zivilisation zum Blühen bringenden Wasser machen möge. Das hohe Wellen schlägt. In das auch die Fische zurückkehren.

Download Programm 2020

> read english version

The World of Mediterranean Languages

Medi – terra – nean – means: that which is between the soil, the mainland. A sea that connects the dry land and its countries. Instead of separating them. It has many names: Our Sea (the Romans), the White Sea (Arabs, Turks), the Big Sea (Jews): the sea moistening so many religions. The gods have always joined the traders, but also the slaves and pilgrims, on their ships, sailing with them across this sea. The Mediterranean is famous as the region that has seen the most intense interrelationships between different societies and cultures. Today, overfished, and functioning both as a touristic region and a mass grave, the Mediterranean is at risk to become a STONY SEA, a place where our humanity is congealing into stone.

For the Greeks, the Mediterranean was also “the sea here” (that is, the one east of the Strait of Gibraltar). It is from this term that the Roman formula “mare internum,” or “the sea that is close to us,” originates. “Us” referred to the then known, moderately cultured part of mankind; the expression could thus be translated as “the Sea of Mankind.”

Even though the Romans since the time of Cesar always talked about the “mare nostrum,” expressing their pride in their empire, this “our” always also included the many cultures that were part of this Roman Empire. To cite Rolf-Bernhard Essig, this had nothing to do with simple imperialism and the big talk of a big power.

The countries on its coasts, including the Adriatic ones, are seen as without borders. Just as the LANGUAGES – breath, ring, sound – don’t know borders and don’t stop at any one of them. They are alive, eternalized in writing. Linguistic worlds depict human beings and societies, not necessarily nations. The water of Edition Converso consists of condensed words and sounds: of literature, poetry, art, and knowledge. All of this merges into a river which, this is our hope, will disgorge into the sea and turn the Mediterranean into a peaceful water fecundating humanity and making civilization flower. A water that makes massive waves, a water into which the fish return.

Download Programm 2020

> back to german version

Copyright 2019 Edition CONVERSO. All Rights Reserved.
Gaistalstraße 56 · D-76332 Bad Herrenalb · info@edition-converso.com
t 07083 933 15 64 · f 07083 933 00 73 · m 0160 946 48087
Diese Seite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen und dem Einsatz von Cookies zu. Erfahren Sie mehr
Akzeptieren!